Der nächste Kant-Talk  am 18. Juni 2024

Der nächste Kant-Talk
am 18. Juni 2024

Unser Gast im Kant-Talk am 18. Juni ist Prof. Dr. Kuhn von der Hochschule Anhalt. Im Zentrum dieses Gesprächs steht ein ganz besonderes Universitäts-Projekt: Der Bau eines Unterrichtsgebäudes in Nepal. Wir freuen uns also auf ein spannendes Thema, das nicht nur aus...
Unser Schul-Honig  ist wieder da!

Unser Schul-Honig
ist wieder da!

Exklusivverkauf des ersten Honigs der Saison!Am 4. und 5. Juni bieten die Schüler der Bienen AG unseren frisch abgefüllten Honig zum Kauf an. Jeweils von 9:05 bis 9:25 Uhr, im Erdgeschoss, vor dem Sekretariat.Preis pro Glas: 5,00 €Wir freuen uns über reges...
Wir freuen uns  auf Ihre STIMME!

Wir freuen uns
auf Ihre STIMME!

Unser gemischter Chor setzt sich aus Schülern und Mitgliedern der Lehrerschaft zusammen. Gern möchten wir durch Interessenten aus der Elternschaft den Rahmen erweitern.Kommen Sie gern zu unseren...
Einladung zum Kant-Talk

Einladung zum Kant-Talk

Am 23. April 2024 laden wir sehr herzlich um 19 Uhr zum Kant-Talk ein – dieses mal in einem sehr besonderen Rahmen, denn dieses Jahr begehen wir ein Jubiläum: 300 Jahre Immanuel Kant.
Zu diesem Anlass konnten wir Prof. Dr. Tobias Rosefeldt von der Humboldt-Universität gewinnen, der sich mit der Fragestellung beschäftigen wird: Was ist Autonomie? – Eine Frage zu Kants 300. Geburtstag.
Wir freuen uns auf viele Zuhörer!

Neue Stolpersteine  für NS-Opfer

Neue Stolpersteine
für NS-Opfer

Am 06. März durften wir, das Geschichtstutorium 11h, bei der Verlegung von sechs neuen Stolpersteinen in Teltow dabei sein. Drei Schüler*innen unseres Tutoriums, Anna, Elwin und Leny, beteiligten sich an dem Projekt, welches von der Geschichtswerkstatt Teltow organisiert und u.a. vom Bürgermeister der Stadt Teltow begleitet wurde. Sie befassten sich mit Auguste Fischer, Hermann und Frieda Lucke und verfassten drei berührende Texte, welche sie den anderen Teilnehmenden vorlasen.
Das Projekt wird von dem Künstler Gunter Demming in ganz Deutschland seit vielen Jahren betrieben. Dieser verlegt die kleinen Gedenktafeln in Form von gravierten Pflastersteinen, welche an das schreckliche Schicksal der Menschen an ihrem ehemaligen Wohnort erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, vertrieben und sogar zu Tode gequält wurden. Die Geschichtswerkstatt Teltow sorgt dafür, dass diese Menschen aus Teltow nicht in Vergessenheit geraten und an sie erinnert wird.
Es war eine große Ehre diese Erfahrung machen zu dürfen und wir bedanken uns, dass wir ein Teil dieses Projekts werden konnten. Im Mai werden die ersten Stolpersteine in Großbeeren verlegt, im September/Oktober wiederum weitere in Teltow.